Wir schreiben das Jahr 1735 im Palast des Sultans. Sultans.Vor den Toren zu den privaten Gemächern werdet ihr von einer grimmigen Wache aufgehalten.

Während er euch und eure Ausrüstung mit Argusaugen mustert, beobachtet ihr ihr jede seiner Bewegungen genau. Als er in einen der Körbe greift, wird er vom Zischen einer Schlange überrascht. Schnell zieht er seine Hand heraus und sieht euch misstrauisch an.

„Was haben Sie erwartet? Würmer? Wir sollen die Schlangen beschwören, wie der Sultan es sich wünscht!“

Verärgert grunzt der Wachmann vor sich hin, lässt euch aber durch. Durchatmen… ihr habt es in den Palast geschafft! Der erste Schritt ist geschafft. Nun wird es schwieriger: Den Dolch der Yassir zu stehlen, wird nicht so einfach werden.

Vor vielen vielen Jahren hat der damalige Sultan den Dolch der Yassir eurem Ur-Ur-Ur-Großvater geschenkt – als Dank dafür, dass er ihm das Leben gerettet hat. Der mit Edelsteinen verzierte goldene Dolch war seit Generationen im Besitz eurer Familie. Bis… ja bis der neue Sultan euer Dorf vor 3 Jahren mit einem hinterhältigen Angriff überraschte und den Dolch stahl.

Es ist Zeit für Vergeltung!

Ihr habt einen Tag nach dem Überfall mit den Vorbereitungen auf heute begonnen. Der Palast gleicht einer Festung, in die keine Person rein- und rauskommt, die nicht dort angestellt ist. Ihr habt ein Schlupfloch gefunden: Da der Sultan sich gerne von Künstlern aus der ganzen Region unterhalten lässt, habt ihr begonnen, das Beschwören von Schlangen zu trainieren. Letzte Woche habt ihr endlich die Einladung erhalten – oder besser gesagt, die „Aufforderung“ – für ihn ein Stück vorzuführen. Liebend gern!

Doch ihr habt andere Pläne. Das Sicherheitsprotokoll schreibt vor, dass die Performance zuerst einer Wache gezeigt werden muss, genau 1 Stunde vor der echten Aufführung. Er entscheidet, ob sie sicher genug für den Sultan ist. Während dieser Wartezeit wird der Fokus nicht auf euch liegen und die Wachen werden abgelenkt sein – perfekt, um den Dolch zu stehlen und eure Rache am Sultan auszulassen.