Karibik, 1692.

Ihr befindet euch in San Cralos, einer beschaulichen Hafenstadt, Anlaufpunkt für Freibeuter und alle die es werden wollen. Das Meer ist kristallklar, Schoner und Schaluppen prägen das Hafenbild. In den Spelunken treffen sich die Piraten der sieben Weltmeere zu Saufgelagen, im Rausch werden Güter verhökert und Schiffe an den Mann gebracht.

Doch das interessiert euch heute alles nicht. Gerüchten zufolge soll der legendäre Kapitän Rotbart heute mit seinem Schiff, der Eisernen Jungfrau, in San Cralos anlegen. Rotbart ist bekannt als gerissener Seebär: auch wenn das Kopfgeld auf ihn enorm ist, kann er sich aus jeder misslichen Lage befreien. Doch was euch viel mehr interessiert sind die Schatzkarten, die sich in seiner Kajüte befinden sollen!

Im morgendlichen Dämmerlicht erblickt ihr am Horizont ein riesiges Schiff. Es muss Rotbarts Dreimaster sein. Das Schiff legt an und tatsächlich geht der Kapitän selbst von Bord, zusammen mit seiner finsteren Crew. Als der Hafenmeister ihn um den üblichen Obolus bittet, schiebt ihn Rotbart forsch beiseite und brüllt ihn an:

„In einer Stunde legen wir wieder ab! Ich denke nicht, dass wir etwas schulden!“

In schnellen Schritten bewegt sich die Meute in eine der zahlreichen Spelunken. Ihr versucht ihnen zu lauschen, doch ihr könnt nur einzelne Gesprächsfetzen aufschnappen: „...Schatzkarte gefunden...“, „...zur Schatzinsel segeln...“, „...der Papagei ist verrückt...“.

Ungesehen schleicht ihr euch auf das Schiff und sucht nach Rotbarts Kajüte. Schnell werdet ihr fündig, doch sie ist mit einem Schloss gesichert. Auf der Tür findet ihr eine Notiz: „Wenn du mal wieder vergisst, wie du reinkommst, frag doch einfach deinen Papagei!“ Das hört sich komisch an, könnte aber von Bedeutung sein!

Ihr seht euch um und geht dann unter Deck. Dort werdet ihr von fünf Papageien überrascht, die Schabernack betreiben. Sie haben mehrere Zettel auseinandergerissen und krächzen wild durcheinander. Einer von diesen Vögeln muss Rotbart gehören, doch welcher?