Ihr arbeitet als Forscher in einem kleinen aber feinen U-Boot, dem Tauchboot EXPLORER II.

Eure heutige Aufgabe besteht aus der Erkundung einer Unterwasser-Höhle, die erst vor wenigen Wochen entdeckt wurde. Die Arbeit ist schwierig: nicht nur, dass ihr auf kleinstem Raum eingesperrt seid, euch wird viel physische und psychische Stärke abverlangt. Ihr wisst genau, dass eure Forschungsabenteuer nicht risikolos sind, doch bisher gab es keinerlei Probleme.

Heute ist der letzte Tag eurer Erkundung. Während ihr gerade eine Kamera aufbaut, um die Riffe vor dem Boot zu filmen, hört ihr plötzlich ein lautes, dumpfes Geräusch. Eine Kollision? Ein Torpedo? Ein Hai? Das U-Boot wackelt stark, die Lichter fallen aus, der Computer streikt. Der Navigator kann gerade noch so die letzten Notizen über euren Standpunkt aufschreiben, bevor es zu spät ist. Ihr stellt sofort eine Telefonverbindung zu eurem Hauptquartier her und funkt SOS. Die Antwort kommt sofort: „Keine Panik, befolgt einfach das Notfallprotokoll. Der Sauerstoffvorrat wird etwa eine Stunde reichen. Wir schicken Erku…ngs…iffe, um e… zu re…n…“. Und damit bricht der Kontakt ab.

Als plötzlich die Notfalls-Lampe angeht, wird euch bewusst, dass ihr lieber schnell handeln solltet. Ein Großteil der Instrumente ist ausgefallen. Der Generator, der die Batterien lädt, funktioniert nicht mehr. Möglicherweise hat das U-Boot ein Leck und es tritt Wasser ein. Hoffen wir mal, dass das nicht der Fall ist.

In den Batterien ist nicht genug Energie, um das Boot wieder zu starten, ihr müsst es also manuell wieder in Kraft setzen. Navigation, Sonar, die Bedienung der Pumpen: ihr könnt euch nicht auf die Elektronik verlassen. Eure einzige Möglichkeit ist es wohl, dass ihr euch an das Notfallsprotokoll haltet…